COPpro - Pflegedokumentation und Heimverwaltung

COPpro steht für die Integration von Heimverwaltung in Verbindung mit der seit 1989 in der Praxis bewährten Pflegedokumentation.

 

COPpro hat im Laufe seiner Entwicklung die Form der standardisierten EDV- Pflegedokumentation geprägt und ist auch heute maßgebend eines der führenden Software-Produkte im Markt. Seit 1995 ist die Heimverwaltung mit Abrechnung in die ganzheitliche Lösung integriert.

COPpro ist in Kooperation mit zahlreichen Trägern und Einrichtungen entstanden. Geprägt ist COPpro durch das Knowhow vieler Anwender in der Praxis und immer unter der Berücksichtigung gesetzlicher Vorgaben.

So steht eine leistungsstarke und praxisorientierte Lösung für stationäre Einrichtungen unter Berücksichtigung der vollstationären Pflege, der Kurzzeitpflege und der Tagespflege zur Verfügung.

COPpro ist als Standardsoftware konzipiert. Individuelle Kundenanforderungen und konsequente Weiterentwicklungen werden für alle Anwender in regelmäßigen, einheitlichen Software-Release-Ständen veröffentlicht.

Das Ergebnis dieser Entwicklung ist eine homogene, leicht verständliche und gut zu bedienende Software, die jedem Anwender seine individuellen Freiräume zur optimalen Abbildung seiner Dokumentationsstrukturen zur Verfügung stellt.

Für das Controlling und das Qualitätsmanagement stellt COPpro so ein effizientes Werkzeug dar. Schnell, transparent und effektiv lassen sich Auswertungen für weitere Betrachtungsweisen erstellen.

Komfortable Stammdatenanlage und Automatikfunktionen

COPpro erlaubt es, Stammdaten und Grundsteuerungen für Automatikfunktionen auf einfachem Wege zu erfassen. Stammdaten werden nur einmal erfasst. Damit stehen Ihnen diese Daten in jedem Programmbereich, also in der Verwaltung wie auch in der Pflege sofort zur Verfügung.

Klar strukturierte Bildschirmmasken bringen Übersicht und erlauben eine intuitive Bedienung des Programms. 

Die hinterlegte Pflegestufe in Verbindung mit der eingeschränkten Alltagskompetenz führt automatisch zur Berechnung des Pflegegrades für den Bewohner.

 

Das neue Strukturmodell mit SIS

In COPpro ist das von der Bundesregierung favorisierte Strukturmodell mit SIS zur Entbürokratisierung der Pflegedokumentation nach den Vorgaben des Projektbüros mit dem in vier Schritten abzubildenden Pflegeprozess komplett umgesetzt.

Die Themenfelder, wie auch die in der Handlungsanleitung des BMG (Bundesministerium für Gesundheit) zum neuen Strukturmodell enthaltenen Leitfragen bzw. Leitgedanken sind umfassend enthalten. Dabei sind die Unterschiede bei Themenfeld 6 und bei den Einstiegsfragen für vollstationäre Pflege, Tages- und Kurzzeitpflege berücksichtigt.

Als Anwender erhalten Sie die Möglichkeit weitere programminterne Strukturen für die Gestaltung Ihres individuellen Maßnahmenplans festzulegen.

SIS - Strukturierte Informationssammlung

Die SIS-Erfassungsmaske wurde entsprechend dem Formular vom BMG aufgebaut.

Einträge, die zu unterschiedlichen Zeitpunkten getätigt werden, werden versioniert. Diese lassen sich gezielt durch Auswahl in der SIS-Historie nach ihrem Erfassungsdatum darstellen.

Bei Bedarf blenden Sie die Leitfragen für jedes Themenfeld ein. Damit haben Sie als Anwender die optimale Hilfestellung zu den notwendigen Inhalten der einzelnen Themenfelder immer parat.

Entwickeln Sie beim Eintragen der Informationen bereits Ideen für den Maßnahmenplan, oder stellen Sie fest, dass zu bestimmten Punkten noch Informationen eingeholt werden müssen, so können Sie Ihre Notizen direkt beim Themenfeld in einem Notizfenster festhalten. Dieses Notizfenster steht Ihnen auch im Maßnahmenplan zur Verfügung.

Die Risikomatrix zur fachlichen Einschätzung lässt sich vom unteren Bildrand nach oben einblenden.

Auch lässt sich die Risikomatrix je Themenfeld einblenden. Dabei ist es unerheblich, ob Sie in der Ansicht der übergreifenden Risikomatrix oder beim Themenfeld Ihre fachliche Bewertung eingeben. Der Eintrag steht sofort in jedem Bereich zur Verfügung. 

COPpro macht Sie beim Speichern darauf aufmerksam, wenn das SIS-Formular noch nicht in allen Themenfeldern und die Risikomatrix noch nicht komplett bearbeitet wurde. Es wird Ihnen aufgezeigt, welche Bereiche noch bearbeitet werden müssen. Ein Speichern ist trotzdem möglich. Das Formular wird jedoch mit „Daten sind nicht vollständig!“ markiert.

Den SIS-Bogen können Sie wahlweise als Blanko-Dokument oder mit Inhalten im DIN A3-Hochformat und auf 2 Seiten im DIN A4-Querformat drucken. Für den Ausdruck wurden die Vorgaben des Projektbüros zur Schriftgröße umgesetzt.

Maßnahmenplan

Der individuelle Maßnahmenplan wurde bereits mit unserem Update 4.1.20 im Frühjahr 2015 mit weiteren Funktionalitäten, die einen variablen Maßnahmenplan entsprechend den Vorschlägen des Projektbüros berücksichtigen, ausgebaut. Dazu gehören unter anderem die Möglichkeiten wie z. B. die Bestätigungspflicht ja/nein für Maßnahmen, Gruppenplanung von Maßnahmen, Kompaktplanung von z.B. dem Ablaufplan der Frühschicht in einem Dokument und weitere strukturierte Darstellung von Maßnahmen. Auch eine Planung mit Zeitkorridoren ist gegeben. In der Erfassungsmaske des Maßnahmenplans ist die komplette SIS mit allen Funktionen, der Risikomatrix, den Versionsständen, den Leitfragen und den Notizen, abrufbar.

Tagesstruktur

Die „Grundbotschaft“, also die Vorlieben und Besonderheiten zum Bewohner, lässt sich separat darstellen und ist Bestandteil der durch den Maßnahmenplan automatisch erstellten übersichtlichen Tagesstruktur.

Durch Filter, wie z.B. „Frühdienst“ wird der Fokus auf die im Frühdienst zu erbringenden Leistungen gesetzt. Über das Filter „Bestätigung erforderlich“ blenden Sie in der Ansicht alle Maßnahmen aus, die nicht mehr einzeln bestätigt werden müssen. Übrig bleiben in der Ansicht Maßnahmen der Behandlungspflege, sowie Maßnahmen, bei denen Sie entschieden haben, dass diese weiterhin bestätigt werden sollen.

Ihnen stehen für die Darstellung der Tagesstruktur zwei unterschiedliche Ansichten, zwischen denen Sie beliebig wechseln können, zur Verfügung. Zum einen die Abfolge der Maßnahmen nacheinander, zum anderen eine Darstellung in individuelle Maßnahmengruppen.

Berichteblatt

Freuen Sie sich auch auf das überarbeitete Berichteblatt zur Erfassung von Besonderheiten und Abweichungen, die bei der Durchführung aufgefallen sind. Die Berichte lassen sich über eine Multi-Auswahl kategorisieren. Die Kategorien legen Sie selbst fest. Das gibt Transparenz bei der Suche und Darstellung von Berichtsverläufen. Auch hilft diese Kategorisierung bei der zielgerichteten Evaluation der pflegerischen Situation.

Während Sie einen neuen Bericht verfassen, haben Sie immer Zugriff auf die letzten Eintragungen z.B. der letzten 4 Wochen oder die letzten 10 Berichte. Die Zeiträume sind frei konfigurierbar. So erhalten Sie eine chronologische Übersicht aller festgehaltenen Besonderheiten. Zur besseren Übersicht lassen sich über die Kategorienauswahl Berichtsthemen eingrenzen.

Evaluation

Die Evaluation kann aufgrund Ihrer fachlichen Einschätzung jederzeit situationsbezogen erfolgen. Es lassen sich aber auch bereits bei der Maßnahmenplanung Evaluationsintervalle individuell festlegen.

Die Basis für eine Evaluation ist das Berichteblatt. Ist eine Anpassung der SIS aufgrund der Evaluation notwendig, so wird durch den ergänzenden Eintrag oder auch Neueintrag ein neuer Versionsstand erzeugt. Dieser steht sofort auch in der Maßnahmenplanung zur Verfügung.

Anpassungen des Maßnahmenplans, die aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse bei der Evaluation notwendig sind, lassen sich im Maßnahmenplan durchführen. Alle Anpassungen  sind jederzeit nachvollziehbar. COPpro erzeugt eine Evaluationsübersicht der veränderten Maßnahmen und schreibt diese als Bericht in das Berichteblatt.

Somit kann über längere Zeiträume hinweg auf schnellem Weg nachvollzogen werden, wann und in welchem Umfang bei einem Bewohner evaluiert wurde.

Klar strukturierte Pflegeplanung und Dokumentation

COPpro ermöglicht Ihnen eine sichere und effiziente Pflegeplanung. Dabei wird der Pflegeprozess transparent und jederzeit nachvollziehbar abgebildet.

In wie vielen Einzelschritten der Pflegeprozess abgebildet wird, legen Sie fest.

Durch die logische Vorgehensweise zur Erfassung aller pflegerelevanten Daten auf nur wenigen Bildschirmseiten unterstützt Sie COPpro effektiv bei Ihrer Arbeit.

Die Basis jeglicher Pflegeplanung sollte ein Pflegemodell sein, das mit dem Pflegeleitbild Ihrer Einrichtung übereinstimmt. Aus diesem Grund besitzt COPpro eine offene Struktur, in der das Pflegemodell nach Ihren individuellen Vorgaben auch mit Pflegediagnosen selbst angepasst werden kann. In der Struktur sind Freiräume für Ihre eigenen Formulierungshilfen, die die Sprache Ihrer Einrichtung repräsentieren können.

Tagesdokumentation - einfach und umfassend

Durch die Erstellung der Pflegeplanung, sowie die Verabreichung von Medikamenten aus Verordnungen aus dem Medikamentenbereich, wird der Tagesablaufplan eines Bewohners automatisch erstellt.

Eine klare Darstellung des Tagesablaufs und die einfache Erfassung sorgen dafür, dass auch PC-Laien mit COPpro schnell und effizient dokumentieren können. Besonderheiten, die bei der Durchführung wichtig sind,  werden bei jeder Maßnahme übersichtlich angezeigt.

Der Fokus in der Darstellung der Maßnahmen kann z. B. auf "heute", sowie "Früh-"/"Spät-"/"Nachtschicht" gelegt werden. Die farbliche Darstellung der Maßnahmenart sorgt für zusätzliche Übersicht im Tagesablaufplan. Maßnahmen, die nicht ausdrücklich über einen Einzelnachweis dokumentiert werden müssen (z.B. Grundpflege nach neuer Pflegemodellstruktur mit SIS), lassen sich auch ausblenden.

In der Planung bereits berücksichtigte Ad-hoc-Leistungen stehen über den Reiter „Bedarfsplan“ für Ihre zeitsparende Dokumentation zur Verfügung. Mit einer guten Planung lässt sich praktisch Ihre komplette Tagesdokumentation über eine einzige, zentrale Bildschirmmaske durchführen!

Das Dokumentieren erfolgt entweder am Stations-PC, über mobile Tablet-PCs oder Notebooks.

Stellen Sie Auffälligkeiten bei der Durchführung einer Maßnahme fest, so können diese beim Bestätigen direkt über ein mit der Maßnahme verknüpftes Textfeld erfasst werden. Ihren subjektiven Eindruck, ob die durchgeführte Maßnahme eine Verbesserung oder Verschlechterung beim Bewohner bewirkt, lässt sich über einen „Zustandsbeurteilungsregler“  festhalten.

Akute, oder für die Übergabe wichtige Informationen können speziell gekennzeichnet werden. Durch das Bestätigen der Maßnahmen wird automatisch der zeitliche Pflege- und Betreuungsaufwand ausgelöst. Dieser lässt sich in detaillierter Form jederzeit selektiv auswerten. Eventuelle Fehleinträge können mit Begründung gekennzeichnet werden.

Evaluation der Planung - erfolgreiche Pflege transparent dokumentiert

Automatisch werden Sie an fällige Evaluierungen erinnert. Dies geschieht bereits im Tagesablaufplan und ist so bei der täglichen Dokumentation sofort ersichtlich. Als Hilfsmittel zur optimalen Einschätzung der zu evaluierenden Situation stehen Ihnen aussagefähige Berichte zum Teil mit grafischer Darstellung zur Verfügung.

Erfassen Sie für die Evaluation in der Pflegeplanung nur die notwendigen Änderungen. Dies führt dazu, dass ein kontinuierlicher Verlauf vom Anfangszustand über die Veränderung bis zum aktuellen Zeitpunkt chronologisch erkennbar ist und dokumentarisch nachgewiesen werden kann.

Ausgedruckte Berichte werden nicht zum Regelfall. Wird trotzdem ein Bericht benötigt, so stellen Sie sich für die perfekte Übersicht die Informationen aus der Pflegemodellverlaufskontrolle individuell mit Stichtag als Bericht zusammen.

MDK-Begutachtung - Optimale Vorbereitung ist ein Muss!

Seit 01.01.2017 gelten die neuen Begutachtungsrichtlinien. Es ist wichtig, dass Ihre Pflegefachkräfte genau darüber informiert sind, nach welchen Kriterien und Bewertungen die MDK- Begutachtung ablaufen wird. COPpro bietet Ihnen als Zusatzmodul den besonderen Komfort, dieses Begutachtungsformular NBI mit der automatischen Ermittlung des Pflegegrades Ihrer Bewohner im Haus nutzen zu können. So können Sie jederzeit mit Hilfe Ihrer fachlichen Einschätzung eine mögliche Höherstufung überprüfen und können diese rechtzeitig beantragen. Damit Sie mit den Fragen und Antworten optimal zurechtkommen, sind die relevanten Beschreibungen zu den Antworten im Modul hinterlegt und stehen beim Ausfüllen zum Nachlesen zur Verfügung.

Die grafische Auswertung zu den einzelnen Modulen sowie zum Gesamtergebnis unterstützt Sie zusätzlich dabei, die Schwerpunkte für die Einstufung besser erkennen zu können. Natürlich werden alle Bewertungen mit ihrem Bewertungszeitpunkt im System festgehalten. Eine Historie ist so jederzeit gegeben.

Auch kann das Begutachtungsinstrument dazu dienen, Ihren Maßnahmenplan und Ihre Pflegeanamnese bzw. Ihre SIS beim Strukturmodell in Bezug zu den Fähigkeiten überprüfen zu können. Denn nur eine schlüssige Pflegedokumentation unterstützt Sie optimal in Ihrer Argumentation gegenüber dem MDK.

Wer Risiken managed wird nicht plötzlich überrascht

Immer mehr pflegebedürftige Menschen erfahren im Alter eine demenzielle Veränderung.

Auch die Multimorbidität nimmt zu. Das dadurch entstehende Sicherheitsrisiko wächst. Die Notwendigkeit diese stetig steigenden Risiko- und Gefahrensituationen besser einschätzen zu können, nimmt zu. Eine Vermeidung, bzw. eine Verminderung eines erkannten und möglichen Risikos ist das Ziel.

Das Risikomanagement ist ein kontinuierlicher Prozess mit zentraler Bedeutung in der Pflege. Für diesen wichtigen Bereich bietet COPpro ein vielfältig nutzbares Modul zur Verwendung von Risikoskalen, Fragebögen und Checklisten.

Eine Anbindung an den Pflegeprozess kann erfolgen. Dabei werden in der Pflegeplanung mögliche Ziele und Maßnahmen, die aus der Risikobewertung resultieren vorgeschlagen.

Umfassendes Wundmanagement beeindruckend - aussagekräftig

Das moderne und leistungsstarke Wundmanagement in COPpro ist bereits als Standard im System enthalten.

Eine ausführliche Beschreibung der Wundsituation ist durch die umfassenden Items mit in vielen Bereichen enthaltenen Formulierungshilfen sehr schnell zu erfassen. Die aus der Versorgung der Wunde resultierende Pflegeplanung wird aus dem Wundmanager direkt in die Pflegeprozessplanung geschrieben.

Eine sehr komfortable Foto-Dokumentation mit Vermessung der Wunde am Bildschirm (Fläche, Umfang, Länge, Breite) anhand eines Referenzmaßes ist auch für den ungeübtem Anwender leicht verständlich durchzuführen.

Die Erfassung von Fotos und die weitere Wunddokumentation kann auch über das mobile COPWEB-Modul durchgeführt werden.

Die komplette Entwicklung der Wunde(n) kann in einem Zeitstrahl mit allen Veränderungen nachvollzogen werden. Auch sind alle Pflegeberichte, die zu einem Wundpunkt dokumentiert worden sind abrufbar und können chronologisch eingesehen werden.

Medikamentenverwaltung und Bestellung - Alles im Griff

Übersichtlichkeit und perfekte Unterstützung bietet Ihnen die Medikamentenverwaltung mit Dauer- und Bedarfsmedikation.

Von der Verordnung, über die Bestandsführung mit Bestellwesen, sowie der kompletten Medikamentenhistorie und den Stelllisten ist alles enthalten. Die Rote Liste kann als Modul integriert werden und wird inhaltlich mit den regelmäßigen Updates aktualisiert. Wenn die Medikamentengabe durch das Pflegepersonal erfolgen soll, so wird direkt aus der Verordnung heraus eine Maßnahme der Medikamentengabe in den Tagesablaufplan übergeben. Der Medikamentenbestand wird durch die Dokumentation automatisch geführt und ist am Bildschirm immer sichtbar.

 

Die Mobilität in der Pflegedokumentation

COPWEB ist die Lösung, um mit browserbasierenden Erfassungsgeräten, wie z.B. Tablets mit WLAN, die mobile Pflegedokumentation schnell, ortsnah und effizient durchzuführen. Dabei sind alle Geräte unter Android, Windows 8, Windows 8.1 und IOS mit dem Apple IPad denkbar.

Die Konzentration wird auf die wesentlichen Funktionen,  wie das Dokumentieren des Tagesablaufplans mit all seinen Facetten und auf das Abrufen von Informationen gelegt.

Die Benutzeroberfläche ist ergonomisch und übersichtlich gestaltet. Die Bedienung kann, je nach verwendetem Erfassungsgerät, mit dem Finger, einem Eingabestift oder bei Verwendung eines Notebooks in der bekannten Weise mit der Maus durchgeführt werden. Texteinträge für die individuelle Dokumentation können  z.B. bei Tablets jederzeit mit der einblendbaren Tastatur durchgeführt werden.

Fotos für die Wunddokumentation lassen sich direkt mit der Kamera des Tablets aufnehmen und in COPpro einbinden. Das ist einfach, schnell und intuitiv.

COPWEB bietet eine Arbeitserleichterung für Ihr gesamtes Pflegepersonal. Die Pflegedokumentation kann überall eingesehen und bearbeitet werden.

Wichtige Gespräche mit dem Arzt oder dem MDK können so auch abseits eines stationären Arbeitsplatz-PCs geführt werden.

Perfekte Rechnungserstellung

COPpro zeichnet sich durch seine große Flexibilität und gleichzeitig durch seine einfache Bedienung im Bereich der Abrechnung aus.

Das Rechnungsmanagement unterstützt Sie und gibt Ihnen Sicherheit durch sinnvolle Verknüpfungen und Automatikfunktionen.

So lassen sich z.B. nach der Bewohneraufnahme alle notwendigen Leistungen über Leistungsgruppen in einer dialoggeführten Anlage zuordnen. Nichts kann vergessen werden.

Aufwändige Rückrechnungen wie z.B. bei einem rückwirkendem Pflegestufenwechsel werden schnell und unkompliziert durchgeführt. Tragen Sie hierzu nur das Datum des Pflegestufenwechsels ein – COPpro macht den Rest für Sie automatisch! Dies erfolgt auch unter Berücksichtigung bereits gewährter Gutschriften aufgrund von Abwesenheiten oder von Deckelungsregelungen mit Kostenträgern z. B. in der Kurzzeitpflege!

Sparen Sie Kosten und Zeit und versenden Sie Ihre Rechnungen in digitaler Form an Ihre Kostenträger per E-Mail.

 

Effiziente Rechnungskontrolle

COPpro bietet Ihnen vor der Rechnungserstellung und der Übergabe der Rechnungsdaten an die Finanzbuchhaltung mehrere effiziente Möglichkeiten zur Kontrolle der zu erstellenden Rechnungen an.

 

Elektronische Datenweitergabe und Rechnungsarchiv

Nach erfolgtem Rechnungslauf und einem Rechnungsabschluss werden die Daten über ein Schnittstellenmodul für die Finanzbuchhaltung zur Verfügung gestellt. Dabei erhalten Sie  neben dem Rechnungsausgangsjournal weitere praktische Ergebnislisten. Auch die Dateien für den DTA-Austausch mit Banken werden Ihnen bereit gestellt. Alle Rechnungen, Auswertungen und Dateien  (Fibu-Datei, DTA, Daten § 302 SGB V)  sind archiviert. Sie können jederzeit am Bildschirm eingesehen, über einen Wiederholungsdruck erneut auf Papier ausgegeben, per E-Mail versendet oder neu erzeugt werden.

 

Barbetragsverwaltung - effektiv und transparent

Über die Rechnungsstellung geforderte Barbeträge werden automatisch für die Barbetragskonten Ihrer Bewohner bereitgestellt. Der Übertrag erfolgt per Mausklick. Komfortabel lassen sich Einzel- oder Stapelbuchungen durchführen. Buchungstexte unterstützen Sie bei Ihrer Arbeit. Auszahlungslisten, Einzelnachweise über Ein- und Auszahlungen, Kontenbelege und ein Buchungsjournal gehören zum Standard. Wiederkehrende Buchungen helfen den Erfassungsaufwand zu minimieren. Für eine Abschlussrechnung bei Auszug oder Tod des Bewohners lässt sich über die Funktion Ausgleichszahlung der Saldo des Barbetragskontos in die Schlussrechnung des Bewohners per Mausklick übernehmen. Dabei kann jeder Kostenträger des Bewohners ausgewählt werden.
 

Interne Mailing-Funktion - Information auf dem schnellen Weg

Die Praxis zeigt, dass viel über Papier in Form von internen Mitteilungen kommuniziert wird. Reduzieren Sie ihre Zettelwirtschaft im Dienstzimmer und nutzen Sie das interne COPMail. Die Funktionalität entspricht einem normalen Mailing-Programm. Ist ein Mitarbeiter in COPpro angemeldet, oder meldet sich gerade an, so erhält er den Hinweis, dass für ihn neue Nachrichten vorliegen.

 

Aufgabenplanung - Nichts kann vergessen werden

Eine strukturierte Aufgabenplanung hilft, den Überblich in der persönlichen Arbeitsorganisation zu behalten. Für dieses Ziel ist in COPpro eine "To-Do-Liste" integriert. Hier lassen sich eigene Aufgaben, anstehende Aufgaben mit Bezug zu den Bewohnern oder das Delegieren von Aufgaben an andere Mitarbeiter und Mitarbeitergruppen verwalten. Rechtzeitig wird auf anstehende Aufgaben erinnert. Aufgaben können mit einem Bearbeitungsstatus versehen werden.

 

Zusatzmodule für die Heimverwaltung:

Tagespflege - Dieses Modul ermöglicht es auf einfachem Wege und über Automatikfunktionen Ihre Tagespflege-Belegung und Abrechnung zu verwalten.

 

mehrere IK-Nummern (Institutskennzeichen) können mit diesem Modul in einem Datenbestand verwendet werden. Dies ist immer dann wichtig, wenn Sie aufgrund von Vorgaben der Kostenträger einzelne Bereiche getrennt als eigenes Unternehmen führen müssen. Ihre Gäste / Bewohner sind dabei nur einmal im System vorhanden. Mit dem Modul können dabei Rechnungen unter verschiedenen IK-Nummern sogar für den gleichen Zeitraum für einen Bewohner erstellt werden.

 

Schnittstellen zur Finanzbuchhaltung - DATEV, IBM, Addison Finanzbuchhaltung, weitere auf Anfrage
Open Office - Anstelle von Microsoft Word kann auch Open Office als Textverarbeitung für die integrierte Dokumentenverwaltung genutzt werden. Hierzu ist das Modul Open Office notwendig.

 

COPpro Dakota - Damit die Abrechnung §302 SGB V in verschlüsselter Datei-Form zu den Kassen bzw. deren Kompetenzzentren gelangen kann, wird das Modul COPpro Dakota benötigt. Die abgerechneten Inkontinenzleistungen werden standardmäßig von COPpro als unverschlüsselte Datei ausgegeben. Auf diesen Dateien setzt das Modul COPpro Dakota auf.

 

Erlösverprobung - Auf Basis der bei den Bewohnern zugeordneten Regelleistungen und den abgerechneten Leistungen können mit dieser Auswertungen umfangreiche und detaillierte Auswertungen durchgeführt werden. Die Vergangenheit gibt den Ist- Vergleich. Die Zukunft kann prospektiv bewertet werden.

 

Jahresrechnung - Das Modul listet in verschiedenen Berichten bzw. in Rechnungsform alle in Rechnung gestellten Leistungen bzw. Einzelrechnungen an Kostenträger auf. Zahlungseingänge können dagegen erfasst werden. Das Ergebnis ist eine transparente und genau Darstellung von Differenzen, wenn es zu Unstimmigkeiten kommen sollte.

 

Schnittstelle zu P-PLUS.NET Dienstplan - Mit dem Modul geben Sie die Belegungsdaten (Anwesenheiten und Pflegestufen) Ihrer Bewohner für das Dienstplanprogramm aus. Anhand dieser Daten kann in P-PLUS.NET eine belegungsabhängige Stellenplanung erfolgen. Bei Bedarf werden dadurch sofort Abweichungen von der ursprünglichen sichtbar und Sie können auf die geänderten Gegebenheiten entsprechen in der Personaleinsatzplanung reagieren.

Link zu "P-PLUS.NET Dienstplan"

 

CSV-Schnittstelle - Das Modul bietet für z.B. Excel umfassende Auswertungsmöglichkeiten außerhalb von COPpro


Zusatzmodule für die Pflegedokumentation:

NBI - Neues Begutachtungsinstrument MDK - Mit dem NBI lässt sich die Höherstufung Ihrer Bewohner im Vorfeld vor einer Antragsstellung bereits prüfen. Das Ergebnis des Pflegegrades wird nicht nur automatisch ermittelt, es wird auch grafisch dargestellt. Alle Überprüfungszeitpunkte werden mit ihrem Ergebnis in einer Historie geführt.

 

Rote Liste - Die Rote Liste steht in einer eigenen Karteikarte im Medikamentenbereich mit all ihren Detail-Informationen zur Verfügung. Einzelne Medikamente können in den Medikamentenstamm  übernommen werden. Das erspart die manuelle Anlage der Medikamente.

 

Risikomanagement - Mit diesem Modul lassen sich jegliche Art von Formularen mit automatischer und/oder manueller Bewertungssystematik zur Risikoeinschätzung durch den Anwender selbst anlegen. Aufgrund von Risikoergebnissen können sogar Vorschläge zur Risikovermeidung in der Pflegeprozessplanung angezeigt und umgesetzt werden.

 

Strukturmodell mit SIS – Mit diesem Modul wird das vom Gesundheitsministerium entwickelte und favorisierte Pflegemodell implementiert. Die individuellen Anpassungen des SIS-Bogens (strukturierte Informationssammlung) für vollstationäre Pflege, Tages- und Kurzzeitpflege sind berücksichtigt.

  • zeichnet sich aus durch beste Funktionalität und damit einfache und übersichtliche Bedienung.
  • verwaltet alle Pflege- und Heimverwaltungsdaten in einer zentralen Datenbank. Eine doppelte Erfassung von Daten ist dadurch ausgeschlossen.
  • bietet Ihnen alle Voraussetzungen einer schnellen, problemlosen und kostengünstigen Einführung.
  • optimiert den Informationsfluss innerhalb der Einrichtung zwischen Heimleitung, Pflegedienstleitung, Verwaltung, Mitarbeitern der Pflege, sowie gegenüber dem MDK und der Heimaufsicht.
  • ermöglicht die Darstellung der Pflegeanamnese mit Evaluation nach individuellen Pflegemodellen (z.B. ATL, AEDL, LA) und nach eigenen Gesichtspunkten.
  • bietet Ihnen eine effiziente und konsequente Umsetzung des Pflegeprozesses.
  • dient als Qualitätssicherungsinstrument für die Wirksamkeitskontrolle. Die Darstellung des kompletten Pflegeprozesses mit allen dokumentierten Daten ist auf Basis des Pflegemodells für jedes einzelne Kriterium möglich.
  • sichert das Erkennen von Risiken durch die Integration von Expertenstandards sowie von Assessment-Instrumenten wie z.B. für Prophylaxen ab.
  • ermöglicht Ihnen Ihr Risikomanagement nach Ihren Anforderungen zu gestalten.
  • ist äußerst flexibel in der Heimabrechnung. Die individuelle Steuerung von abrechnungsrelevanten Daten nach den Richtlinien der Pflegeversicherung hilft auch schwierigste Abrechnungsfälle zu lösen.
  • verschafft höchsten Informationsgehalt durch praxisbezogene und frei selektierbare Kriterien im Auswertungsbereich.
  • unterstützt Sie durch automatisierte Datensicherungen aus dem laufenden Betrieb heraus. Bei eventuellen Fehlfunktionen der Datensicherungserstellung wird automatisch der zuständige Administrator per E-Mail durch das System benachrichtigt.
  • bietet höchsten Datenschutz durch umfangreiche Zugriffsrechte-Steuerung für die Mitarbeiter.
  • ermöglicht eine Mitarbeiterkommunikation im Netzwerk innerhalb von COPpro über COP-Mail. Wichtige Informationen kommen so gezielt und zeitnah beim Mitarbeiter an.